Australien siegt knapp mit 22:20 im Länderkampf gegen Deutschland

Die offizielle Eröffnung der Veranstaltung und Begrüßung der australischen Mannschaft erfolgte durch den Präsidenten des veranstaltenden Vereins SC Colonia 06 e.V. Alexander Flach, den Geschäftsführer Hans Ehle, den Sportkoordinator Ulf Andritzke sowie den DBV-Kampfrichterobmann Erich Dreke. In persönlichen Worten sprach Colonias 1.Vorsitzender von Leidenschaft für den Boxsport und bedankte sich bei den australischen Offiziellen sowie den Athleten für die Ermöglichung dieser hochkarätigen internationalen Begegnung.

Dann ging es aber auch schon mit den Kämpfen los. Anfangs taten sich die deutschen Kämpfer sehr schwer, die ersten sieben der insgesamt vierzehn Begegnungen konnten die Gäste von Down Under für sich entscheiden. Der Fluch brach als in der Frauenbegegnung (bis 54 kg) die aus den Niederlanden stammende Weltmeisterin Alicia Holsken ihre Gegenerin Robin Nairin den gesamten Kampf lang dominierte und sich am Ende klar durchsetzte. Auch der Essener Stewart Nasrat konnte sich im Leichtgewicht dominierend durchsetzen. Der Colonia-Athlet Jonathan Zumbe hatte es in der letzten Begegnung der Jugend gegen den Australier Harry Price deutlich schwieriger. Am Ende konnte sich der Weltergewichtler aber durchsetzen. 

In der ersten Begegnung der Altersklasse Herren stand der sich gerade in Top-Form befindende deutsche Vizemeister Wladimir Frühsorger, Ryan Godes gegenüber. Leichtfüßig und elegant setze der Colonia-Kämpfer dem Australier zu und gewann am Ende wertvolle Punkte für das Team Deutschland. Sebastian Sanchez konnte weiter für Deutschland punkten. Der Kölner setze sich in einem schwierigen Weltergewichtskampf mit einem klaren Punktsieg gegen Marvin Nelson durch. Im Mittelgewicht stand der Colonia-Fighter Harun Güler auf dem Programm. Güler, der letzte Woche einen überragenden Kampf in der Oberliga lieferte, tat sich gegen den starken Australier aus Queensland Brian Hegraty deutlich schwerer. Beide Kämpfer begegneten sich auf Augenhöhe und gaben alles um Punkte für ihr Team zu holen. Am Ende haben sich die Punkterichter knapp für Güler entschieden und damit sollte die Gesamtentscheidung über Sieg oder Niederlage im letzten Kampf der Veranstaltung fallen. Die Spannung war sowohl den Verantwortlichen als auch den Zuschauern deutlich anzusehen. Es hielt keinen mehr auf dem Sitz als der Colonia-Halbschwergewichtler Yasin Ogul den Ring betrat. Die Halle bebte. Auch der Gegner James Bowen wurde von seiner Gefolgschaft lautstark angefeuert, und es war erstaunlich, wie viele aus Australien mitangereist waren, um ihr Team zu unterstützen. Als der Gong ertönte, ging es sofort zur Sache. Beide Kämpfer konnten das Publikum mit starken Kombinationen überzeugen. Aus deutscher Sicht verlief der Beginn jedoch relativ unglücklich. Bereits in der ersten Runde riss beim NRW-Meister die Augenbraue auf. Glücklicherweise konnte die Blutung soweit gestoppt werden, dass der Kampfrichter keine Notwendigkeit sah den Kampf abzubrechen. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und verausgabten sich restlos für ihr Team. Am Ende entschieden den Ausgang die Punktrichter. Sie entschieden sich gegen Ogul. Damit stand der Gewinner der Begegnung fest, es war mit einem knappen 22:20 Australien.

Ein besonderer Dank geht an die australischen Kollegen und Sportler, die es möglich gemacht haben, eine fantastische Begegnung sowohl für die Athleten als auch die Zuschauer hier in Deutschland zu veranstalten. Ein weiterer Dank gilt den Ausrichtern des SC Colonia 06 Köln e.V. sowie dem Landesverband NRW, die überwiegend im Ehrenamt eine großartige internationale Veranstaltung ausgerichtet haben.