Zwei Medaillen bei den deutschen Meisterschaften im Boxen der Frauen für Köln

Stefanie von Berge holt überraschend den Deutschen Juniorinnen-Meistertitel für den SC Colonia 06. Natalia Pawletko wird Elite-Vizemeisterin.

Eigentlich sollte Stefanie von Berge (14) in der höheren Altersklasse lediglich Erfahrung sammeln als der DBV ihr die Sondergenehmigung zur Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft der Juniorinnen 2015 in Saarbrücken erteilte. Allerdings schien es schon bei der Verlosung der Viertelfinalpaarungen im Federgewicht eine kurze Erfahrung zu werden, als von Berge mit gerade mal 4 Kämpfen auf die letztjährige Vizemeisterin Dominika Wolkowicz treffen sollte. Die mit bereits 15 absolvierten Kämpfen deutlich erfahrenere und zwei Jahre ältere Niedersächsin war die klare Favoritin in diesem Kampf. Doch es kam anders. Von Berge, die von ihrem Vater – dem Colonia-Trainer Serge von Berge – trainiert wird, gewann den Kampf völlig überraschend. In der ersten Runde lag sie noch zurück, doch dann arbeitete sich die talentierte Athletin mit starken Jabs sukzessive in Führung und siegte mit 2:1. Stefanie zog aus dem Kampf Motivation, trotz einer Verletzung, die sie sich in der Schlaghand zugezogen hat. Im Halbfinale nutzte sie ihren Größenvorteil gegen die ebenfalls aus NRW stammende Michele Hatari und gewann nach Punkten. Die Überraschung war bis dato gelungen, doch im Finale stand ihr das mit bereits 21 Kämpfen sehr erfahrene Nachwuchstalent Johanna Kölln mit Ambitionen zur Olympiade entgegen. Von Berge ließ sich von Statistiken nicht beeindrucken und hielt Kölln durch ihre Reichweitenvorteile auf Distanz. Mit einem 3:0 Richterurteil war dann die Überraschung perfekt. Stefanie von Berge bezwang die Niedersächsin und wurde als Kadettin deutsche Juniorenmeisterin. Der betreuende Landestrainer Lukas Wilaschek von SC Colonia 06 war selbst ziemlich erstaunt über die hervorragende Leistung seines Schützlings: „Sie hat alles umgesetzt, was ich gefordert habe und sich kontinuierlich während des Turniers entwickelt.“ 

Für die letztjährige deutsche Jugendmeisterin und SC Colonia-Athletin Natalia Pawletko lief es im Finale nur suboptimal. Gegen die Sächsin Sissy Belter verlor sie nur knapp mit 2:1 nach Ounkten und wurde Deutsche Vizemeisterin. Landestrainer Lukas Wilaschek sah Pawletko zwar nach Punkten knapp vorne, die angehende Neurowissenschaftsstudentin aber war mit ihrer Leistung selbst nicht zufrieden: „Ich hätte viel mehr machen müssen, um den Kampf klar für mich zu entscheiden“. Vielleicht lag es ein wenig an der kurzen Vorbereitungszeit, die Natalia wegen den vor kurzem abgeschlossenen Abiturprüfungen hatte.

Bester Landesverband bei den Frauen wurde Nordrhein-Westfalen. Von den 14 Teilnehmerinnen gewannen Pinar Touba, Selin Korkmaz, Stefanie von Berge (SC Colonia 06) und Darlene Jörling die Goldmedaille. Natalia Pawletko (SC Colonia 06), Nadine Apetz, Yasmin Sahin, Aleyna Kena und Aylin Gezer gewannen Silber. Hamrin Gafar, Dilara Gökalan und Michele Hatari gewannen Bronze. Der Landes- und Stützpunkttrainer Lukas Wilaschek war mit seiner Frauentruppe äußerst zufrieden und lobte besonders ihre Leistungen im Hinblick auf die technische Entwicklung.