Pleinfeld. Der 62. Ordentliche Kongress des deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) hat mit großer Mehrheit (757 zu 116 Stimmen) die Kommissarische Berufung von Erich Dreke (Mettmann) bestätigt. 16 von 17 Landesverbänden waren mit je einem Delegierten vertreten.

Erich Dreke fordert den gesamten Verband zur Geschlossenheit auf. „Oberstes Ziel muss sein, gemeinsam den Fokus auf die Olympischen Spiele 2020 zu richten um Sportlerinnen und Sportler hierzu zu qualifizieren und bestmöglich abzuschneiden.“

Einstimmig bestätigte der Kongress die Berufungen von Gerd Oimann (Wesel) als Vizepräsident Finanzen und Dr. Ramie Al-Masri (Kaiserslautern) als Kampfrichterobmann.

Darüber hinaus wurde für die neu geschaffene Vorstandsposition „Beauftragter für Zukunftsstrategien und Sonderprojekte“ Prof. Dr. Jens Hadler (Gifhorn) einstimmig bestätigt.

Der bisherige DBV-Präsident Jürgen Kyas (Osnabrück) wurde durch den Kongress als Ehrenpräsident ernannt.

Einstimmige Beschlüsse wurden bezüglich der Jahresrechnung 2018 und der Haushaltsplanung 2020 getroffen. Ebenfalls wurden mit großer Mehrheit umfangreiche Satzungsänderungen beschlossen. Ein einzusetzender Satzungsausschuss soll sich bis zum nächsten Kongress mit der Satzung und der Rechts- und Verfahrensordnung befassen und Vorschläge erarbeiten.

Sportdirektor Michael Müller erläuterte in einer umfangreichen Präsentation über den Leistungssport und die Vorbereitung auf das wichtigste Ereignis im nächsten Jahr, die Olympischen Spiele in Tokyo.

Der nächste Kongress wird in Cottbus (LV Brandenburg stattfinden). Heidelberg (LV Baden-Württemberg) wird den Kongress 2021 (mit Wahlen) ausrichten.

Quelle: box-sport-verband.de